Scooter-Kurs in Hemmoor

Um mir einen Scooter auszuleihen und um längere Strecken im Binnensee oder im Roten Meer zurückzulegen, habe ich mich 2013 für einen Scooter-Kurs im Taucher-Zentrum entschieden. An einem Wochenende in Hemmoor habe ich mit zwei verschiedenen SUEX Scootern insgesamt vier Tauchgänge durchgeführt. Bei einem Neukauf dieser Modelle wäre man mit ca. 2.800 € bzw. 3.800 € dabei. Bevor wir mit den Geräten ins Wasser durften, wurden uns der ca. 20 Kg schwere und ca. 1 Meter lange Scooter erklärt. Eine Batterie von Akkumulatoren versorgt einen Elektromotor mit Strom, der den Propeller antreibt. Um zu ermitteln, wie lange der Akku hält und mit welcher Umkehrzeit man zukünftig planen muss, lädt man den Akku vollständig auf und fährt mit ihm so lange im Wasser bis er leer ist (Bourne Time). Empfehlenswert ist, dieses in einem Binnengewässer durchzuführen.

Nachdem wir noch weitere Informationen über Aufbau und Technik, Pflege und Wartung, Lagerung und Transport, Ausfall des Scooters, Tauchgangsplanung sowie Handhabung des Scooters erhalten hatten, folgte der erste Tauchgang. Wir bauten die Scooter zusammen, überprüften den stufenlosen Trigger („Gasgriff“) und den Propeller. Wir legten die Scooter beim Einstieg 1 ins Wasser und sicherten sie am Ufer.

Wir waren zu dritt: Außer mir noch ein weiterer Kursteilnehmer sowie der Tauchlehrer. Nachdem wir unsere Tauchausrüstung angelegt hatten, stiegen wir ins Wasser und sicherten die Scooter mit einem Karabiner im Schrittgurt. Beim Abtauchen wird der Scooter noch nicht eingeschaltet. Wir tauchten zur Übungsplattform, prüften dort noch einmal unsere Ausrüstung und stellten die Länge des Verbindungsseils zwischen Scooter und Schrittgurt ein. Nun folgte die erste Übung: Versorgen des Tauchpartners mit Luft (langer Schlauch mit Atemregler), gleichzeitig Festhalten des eigenen Scooters mit der linken Hand und Beibehalten der austarierten Lage.

Danach durften wir „Gas geben“. Der Scooter wird mit einer Hand gehalten. Mit dieser wird auch Gas gegeben. Der Scooter zog zügig los und wir tauchten auf 12 Meter ab, gleichzeitig sorgten wir für unseren Druckausgleich und die richtige Tarierung. Der Scooter ist so getrimmt, dass er waagerecht im Wasser liegt. Zu Beginn dieses ersten Tauchganges war die Handhabung noch ungewohnt. Während des Tauchganges kam ich mit dem Scooter immer besser zurecht.

Beim zweiten Tauchgang sind wir große und kleine Kurven sowie Achten um das Segelboot und die Übungsplattform getaucht. Außerdem übten wir 180 Grad Wendungen. Bei zwei weiteren Tauchgängen wurde das Abschleppen eines defekten Scooters mit und ohne Tauchpartner durchgeführt. Weitere Übungen: Gruppenführung bei einer 3er-Gruppe und 10 Minuten bei maximaler Geschwindigkeit ohne Zwischenstopp.

Nach 4 Tauchgängen und viel Theorie haben wir den Kurs erfolgreich abgeschlossen.

Olaf Rieckhoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.