Pfingsten Reloaded

Nach über 20 Jahren startet der ATH ein neues Pfingst-Lager am Schweriner See. Nachdem im traditionellen Blank Eck zuerst die Kompressorversorgung eingestellt und im letzten Jahr die Wohnwagen am „ATH-Platz“ ohne Nachfrage vermietet wurden war klar, dass die Zeit für neue Ziele gekommen war. Taucherisch hatte sich Blank Eck ohnehin erschöpft. Mittlerweile war jeder Stein bekannt – und der weite Strandzugang erwies sich in den letzten Jahren auch aufgrund stetig wachsender Ausrüstungskonfiguration als zunehmend anstrengend. Ein Kriterium waren auch die zunehmend starken Nord-Ost-Winde im Frühsommer der letzten Jahre. 2016 musste für sämtliche Ausbildungstauchgänge auf Dahme ausgewichen werden.

Doch wo einen Campingplatz mit der nötigen Kapazität – neben diversen Wohnwagen haben wir auch ein großes Gruppenzelt – an diesem Wochenende finden? Eine erste Anfrage in Rerik ist genau daran gescheitert. Nach einem Vereinsausflug 2016 an den Schweriner See ergriffen Siegi und Bernhard die Initiative, inspizierten das Gelände und buchten den ATH für Pfingsten 2017 ein.

Am 02. Juni war es dann soweit. Eine Vorhut ist schon am Dienstag abend angereist und hat abseits des Feiertags-Trubels mit Marco die Spezialkurse „Nitrox*“ und „Problemlösung unter Wasser“ absolviert. Ein Teil der Gruppe hatte drei Wohnwagen im vorderen Teil des Campingplatzes gemietet. Getrennt durch das Duschhaus kam man zur „ATH-Wiese“. Hier standen die privaten Wohnmobile, Zelte, Tische und irgendwann auch das große Mannschaftszelt. Die Stimmung war am Grill ebenso ausgelassen wie auf den Spielwiesen, wo sich die Kinder beim Wikinger-Schach austobten. Positiv aufgefallen ist allen die angenehme Ruhe. Keine gröhlenen Teenie-Lager, keine „Helene-Fischer-Parties“. Statt dessen ein Tauch-Camp neben dem nächsten. Grund dafür ist „Kosie’s D.I.V.E. Center“. Mario Kosielowsky hat den Betrieb 2016 übernommen und inzwischen eine hervorragende Infrastruktur geschaffen. Direkt von der Marina taucht man in einen Parcours mit zwei Übungsplattformen, versenkten Booten, PKW, Telefonzelle und einem Tariertunnel. Ja, bisweilen Disneyland – aber mit einer schnell erreichten Maximaltiefe von 17 m für die Ausbildung hervorragend geeignet. Die Tauchanfänger fanden es toll, auch auf 7m ein Schiffswrack zu sehen. Große Barsche, Hechte, Zander und Aale taten ihr übriges. Und so fanden rund 15 ATH-Taucher bis zu dreimal täglich den Weg ins Wasser. Wann haben wir das zuletzt in Blank Eck geschafft?

Es wurden Bronzetauchgänge ebenso abgenommen wie Kinder- oder Nachttauchgänge. Die Nähe zum Wasser und eine exzellente Basisversorgung mit schnellen Flaschenfüllungen, Spül- und Trockenvorrichtungen machten es möglich. Und natürlich die Motivation aller Beteiligten. Und die war sehr hoch. Kein Wunder, kam doch an diesem Pfingstwochenende jeder auf seine Kosten. Dank funktionierender Boots-Logistik konnten die erfahrenen Taucher mehrmals einen vor über 100 Jahren gesunkenen Lastensegler betauchen. Auch eine Ausfahrt zu einem abgestürtzten MIG-Bomber wäre möglich gewesen. Basisleiter Kosie ist mit hoher Flexibilität auf die Wünsche seiner Gäste eingegangen.

Wem es auf dem Campingplatz nach einigen Tagen zu eintönig wurde, der ist in die Schweriner Innenstadt gefahren, hat das historische Wiligrad besucht oder ist für ein paar Ostsee-Tauchgänge nach Boltenhagen gefahren. All das hat dieses Wochenende stattgefunden. Die abschließende Abstimmung war einstimmig: 2018 fährt der ATH wieder an den Schweriner See.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.