Marathon im Tauchturm

Der ATH sprüht gerade vor Aktivität. Kaum ist das Antauchen vorbei, steht im Februar der nächste Event auf dem Plan. Am Samstag, den 22.02.20 starten 13 Vereinstaucher zum Tauchturm ins brandenburgische Wittenberge. Hier wurde im historischen Ensemble der „Alten Ölmühle“ unter anderem ein über 8 Meter tiefer Tauchtank eingerichtet. Kaum haben wir das Equipment die schmale Wendeltreppe hochgehievt, weißt uns Basischef Michael Schmitt in seine komfortable Anlage ein. Flaschen und Blei liegen schon bereit. Wer lieber sein eigenes Gerät tauchen möchte – über ein Kompressorpanel auf der Einstiegsebene werden selbst Doppelgeräte in Sekundenschnelle gefüllt. Sogar Stages stehen zum Üben bereit. Üben ist das Stichwort. Ich gestehe, ich war sehr skeptisch. Was soll ich mit meiner Ostsee-Kaltwasser-Konfiguration in einer 27°C warmen Regentonne? Ich wurde eines Besseren belehrt. Da kann man sogar sehr viel machen!

Mehrere Plattformen und kleine Installationen auf dem maximal 8,8 m tiefen Grund bieten zahlreiche Trainings-Möglichkeiten. Von Prüfungs-Vorbereitungen mit den **-Anwärtern, einem Back-Kick vor dem eigenen Spiegelbild oder Reel-Handling an künstlichen Felsen – hier ist viel möglich. Ich habe noch nie so ideale Trainingsbedingungen erlebt.

Die großzügige Einstiegsebene ist mit Rödelbänken, Umkleiden, Duschen und Toiletten optimal auf einen Gruppentag eingerichtet. So haben die meisten von uns an diesem Samstag 3-4 Tauchgänge gemacht. Am Sonntag geht es weiter mit Marco Wegners Spezialkurs „Problemlösungen unter Wasser“.

Bleibt zu erwähnen, dass das Restaurant „Brauhaus“ nicht nur mit äußerst leckeren regionalen Spezialitäten verwöhnt, sondern auch mit einem sehr gästeorientierten Service. Das war ein perfekter Tauchtag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.