Fehmarn – Westermarkelsdorf

Lade Karte ...

Adresse
westermarkelsdorf
Fehmarn
Schleswig-Holstein

23769
Deutschland


Weit oben im Nordwesten der Insel liegt Westermarkelsdorf. Hier kann man auf einem großen Parkplatz halten und sich am Deich auf Grasboden umziehen. Ein Dixiklo ist auch hier vorhanden. Soweit alles gut, also auf zum Strand. Der Einstieg erscheint recht steinig, aber es gibt immer wieder Lücken.

Etwa 100 m vom Strand entfernt ragt ein Betonkoloss aus dem Wasser. Wir haben später erfahren, dass es wohl ein Flak-Turm aus dem 2. Weltkrieg ist. Das Beton-Trumm hat etwa 4 m Durchmesser und sollte unser Peilpunkt sein. Vor Ort haben wir schönen Bewuchs und Familien von Klippenbarschen angetroffen. Die Reste einer alten Leiter lagen auch noch da. Vielmehr fasziniert haben uns aber die tiefen Furchen im Grund, die wir schon auf dem Hinweg bemerkt hatten. Der Grund scheint hier sehr lehmhaltig zu sein. Tiefe Einschnitte im Mergelgrund säumen fast den ganzen Uferbereich und bilden einen regelrechten Canyon. Teilweise sind die Wände bis zu 1,5 m hoch. Auf diese Weise formiert sich hier ein Labyrinth, das sich auf gut 200 m parallel zum Strand erstreckt. Sie sind entstanden, als der Boden für den Deichbau ausgebaggert wurde. Es ist faszinierend, darüber hinweg oder durch die Furchen hindurch zu tauchen. Wir haben dabei einen Aal und eine große Scholle gesehen. Interessant ist auch, dass dieses Labyrinth unmittelbar vor dem Strand liegt und sich in Tiefen zwischen 1,7 und 3,5 m bewegt.

Fazit: Ein Spitzen-Tauchplatz – für Profis aber auch für Anfänger und Kinder. Strandnähe und Tiefe sind ideal und das Revier ist wirklich traumhaft schön, so dass auch die Begleiter was zu sehen bekommen. Auch für begleitende Schnorchler ist dieser Platz perfekt.

Etwas südlich kann man auch seine Flaschen füllen.

Kontakt: www.tauchschule-fehmarn.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.