Fehmarn – Fehmarnsund

Lade Karte ...

Adresse
Wulfener Hals Weg 100
Fehmarn
Schleswig-Holstein

23769
Deutschland


Im September sind wir auf der Sonneninsel und wollen endlich einmal die gerade eröffnete Atlantis-Tauchbasis mit einem Klassiker erkunden: die Passage der Fehmarnsund-Brücke. Hierbei handelt es sich um einen echten Drift-Dive, denn im Sund zieht es eigentlich immer. Man weiß nur vorher nie, von wo. Also wird uns nur eingeschärft, uns oberhalb der 9-m-Tiefenlinie zu halten. Sonst sind wir in der Fahrrinne. Mit dem Zodiac geht es nach kurzem Strömungscheck auf die Westseite. Dann muss es auch schnell gehen. Wir peilen grob einen der Pfeiler an und erhalten die Order: „Alle hintereinander rein, sofort abtauchen, am Grund sammeln, Boje schießen – und ab die Post“. Gesagt getan. Schon düsen wir im Dreierverbund Richtung Sundbrücke. Tatsächlich brauchen wir nicht einen Flossenschlag und fühlen uns trotzdem wie auf der Überholspur. Die Sichtweite beträgt schmale 4m. Zusammenbleiben ist angesagt. Was aber nicht die ganze Zeit gelingt. Wir sehen allerlei Plattfisch auf dem steinigen Grund und werden seltsamerweise von Krabben regelrecht befallen. Dann wird es schlagartig dunkel: wir sind unter der Brücke. Einige versuchen, den Pfeiler zu erreichen, um sich am Bewuchs zu erfreuen. Bei der Strömung keine gute Idee. Der Gruppenverband verliert sich. Wir treffen uns an der Oberfläche wieder – gut 30 Meter auseinander. Doch der Skipper war aufmerksam und ist der Boje die ganze Zeit gefolgt. Nach 42 Minuten haben wir gut 500 m zurückgelegt – ohne uns zu bewegen.

Was gern als „Fehmarn-Klassiker“ deklariert wird, ist meiner Meinung nach nur für erfahrene Taucher geeignet. Hier kommen eine Menge Herausforderungen zusammen, denen man auch gewachsen sein sollte. Aber Spaß machts.

Kontakt: www.ostseebasis-fehmarn.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.