Kieler Förde – Dietrichsdorf

Am Ostufer der Kieler Förde befindet sich ein spannender Tauchplatz, der sehr einfach von Land betaucht werden kann. In Dietrichsdorf biegt man in die Straße „Zum Kesselort“ zur  DLRG-Station ab. Hier kann man problemlos parken und sich in Ruhe anrödeln. Zum Strand sind es etwa 150 m.

Hier liegen die Reste eines nach dem Zweiten Weltkrieg gesprengten U-Boot-Bunkers. Das Areal bildet heute ein lebendiges Riff. Der Einstieg ist denkbar einfach, denn eine Gefahrentonne markiert das Areal. Man peilt sie auf etwa 210° an und kann recht schnell abtauchen. Bei einer Maximaltiefe von etwa 6.5 m erstreckt sich ein wildes Durcheinander aus mächtigen Betonblöcken, Überhängen, Armierungen und Drahtspulen. Die teilweise meterhohen Betonwände bilden heute kleine Canyons, in denen es reichlich marines Leben zu entdecken gibt. Doch die größte Faszination übt sicher die Anlage selbst, und ihr geschichtlicher Hintergrund aus. Surendorf-Fans sollten Dietrichsdorf unbedingt besuchen. Zumal die Voraussetzungen wirklich optimal sind.

Tipp für einen zweiten Tauchgang: Betonschute Kitzeberg