Trockentauchen

von Olaf Rieckhoff

Was ist Trockentauchen? Bleibt die Haut tatsächlich trocken? Ist das Tauchverhalten anders als im Halbtrocknen (Halbnassen)? Diese Frage wollte ich beantwortet haben und hatte mich deshalb für ein Trocki-Seminar angemeldet.

Nach vorheriger, ausführlicher Theorie fuhren wir am 6.Januar nach Hemmoor. Bei einer Luftthemperatur von 3° zogen wir uns aus und schlüpften sofort in den warmen Unterzieher. Den ersten TG tauchte ich mit einem Trilaminat von der Firma Procean, seperater Kopfhaube, 5mm Camaro-Fingerhandschuhen und dicker Unterwäsche, inkl.Skisocken. Mit reichlich Blei - ächz, das geht auf den Rücken - stiegen wir beim Einstieg 1 in das 2° kalte Wasser. Die Kälte spürte ich sofort im Gesicht. Nach einem halbstündigen Tauchgang kamen wir etwas ausgekühlt mit kalten Fingern wieder aus dem Wasser. Das Tauchverhalten ist im Vergleich zum Halbtrocknen anders. Ein Inflator-Ventil befindet sich meistens etwa in Höhe der Brustmitte. Dieses ist mit einem Mitteldruck-Schlauch an der ersten Stufe angeschlossen. Durch kurzes Drücken des Ventils strömt Luft in den Anzug. Dadurch erwärmt sich der Anzug, die Kompression wird reduziert und man steuert hier durch die Tarierung. Um Luft abzulassen, befindet sich meistens am linken Oberarm ein Ablassventil. Durch Drücken entweicht die Luft aus dem Anzug. Die Tarierung erfolgt nur über den Anzug, das Jacket ist leer und ist nur im Notfall, sowie an der Wasseroberfläche mit Luft zu füllen. Nach kurzer Pause zogen wir uns für den zweiten TG. an. Dieses Mal tauchte ich mit einem Crash-Neopren ohne Unterzieher, aber mit Ski-Unterwäsche und etwas weniger Blei. Der Anzug liegt enger an und es befindet sich weniger Luft während des TG im Anzug.

Fazit nach zwei TG: Kalte Finger. zuviel Blei, der Körper kühlt nach gewisser Zeit aus, bleibt aber - von den Händen abgesehen - tatsächlich trocken. Das Ganze hat sehr viel Spass gemacht und war gleichzeitig ein rechtzeitiges Antauchen. Wo war der harte Kern des ATH, der das ganze Jahr über in Deutschland taucht? Lohnt sich ein Trocki für ca. 1.100,00 EUR (ohne Unterzieher)? Gute Infos zu diesem Thema und noch mehr sind nach zu lesen im TAUCHEN EXTRA TEST 2002

Olaf

oder bei Anja v. Heynitz (Testautor von dieser Tauchen Extra)